Buchkolumne 08/2015: Tschüss Leipzig, #Indiebookday, Buchkunst und Literatur gegen Depressionen

Blogger in Leipzig – The Party is over Die Party ist vorbei. (Wie auch Sibylle Berg schon festgestellt hat). Viele Leser, Autoren und Verlagsangestellten erholen sich an diesem Wochenende von den Auswirkungen der Leipziger Buchmesse. Zeit, um auszuschlafen, Wäsche zu waschen, Bücherstapel neu zu ordnen und vor allen Dingen Nachberichte zu lesen. Für viele Diskussionen […]

Continue Reading

Buchkolumne 07/15: mehr Literaturpreise für Frauen, Strafzoll für Schweizer Buchkäufer und heiße Leser auf Instagram

Literaturhype auf Instagram Das Bildernetzwerk Instagram wurde bisher oft als eine Sammelstelle für Mittagessenfotos verlacht, dabei kann man dort auch fabelhaft Werbung fürs Lesen machen. Es ist also längst Zeit mal drei aktuelle Aktionen vorzustellen: #HotDudesReading versammelt attraktive Männer, die in öffentlichen Verkehrsmitteln Bücher lesen. Der Account dazu ist Anfang Februar entstanden und hat bisher […]

Continue Reading

Buchkolumne 06/15: Das Comeback von Harper Lee, preisgekrönte Autoren sowie mehr Motivation, Muße und Schuld für alle

Comeback von Harper Lee 50 Jahre nachdem aus dem amerikanischen Roman „Wer die Nachtigall stört“ ein Bestseller wurde, soll nun ein zweiter Teil erscheinen – der eigentlich ein Vorgänger ist. Autorin Harper Lee hatte diesen längst geschrieben und dann ging er verloren. Eine Freundin von ihr fand das Manuskript zu „Go set a watchman“ nun […]

Continue Reading

Buchkolumne 04/2015: Neustart bei Suhrkamp, Bookopoly, der E-Book Erklärbär und die südlichste Bibliothek Deutschlands

Suhrkamp – endlich der langersehnte Neustart? Es gibt nur wenige Verlage, von denen ich Bücher blind kaufen würde – Suhrkamp ist einer von ihnen. So wie mir geht es immer noch sehr vielen Lesern und umso mehr schmerzte es die Buchbranche, dass der Rechtsstreit der letzten Monate den Verlag nicht zur Ruhe kommen ließ. Nun […]

Continue Reading

Buchkolumne 03/2015: das Buch stirbt nicht, ein Schreibspiel und Schweinediskriminierung im Literaturbereich

Gute Nachrichten – das Buch stirbt (doch) (noch) nicht Das Medienmagazin meedia berichtet diese Woche von einer Studie des Beratungsunternehmens Deloitte. Demzufolge werden traditionelle Medien durch neue Entwicklungen ergänzt statt ersetzt (ach!) und auch die Buchverlage können aufatmen: Deloitte zitiert eine Studie aus Großbritannien laut der 62 Prozent der 16- bis 24-Jährigen Print-Bücher E-Books wegen […]

Continue Reading